Archiv der Kategorie 'Nationalsozialismus'

Gegen NS-Ideologie, für die Menschenwürde. Berliner Schulgesetz ernst nehmen.

Ziel muss die Heranbildung von Persönlichkeiten sein, welche fähig sind, der Ideologie des Nationalsozialismus und allen anderen zur Gewaltherrschaft strebenden politischen Lehren entschieden entgegenzutreten sowie das staatliche und gesellschaftliche Leben auf der Grundlage der Demokratie, des Friedens, der Freiheit, der Menschenwürde, der Gleichstellung der Geschlechter und im Einklang mit Natur und Umwelt zu gestalten.
aus §1 Berliner Schulgesetz

unser nächster laizistischer Stammtisch, u.a. hierzu, ist am 28.11. um 19Uhr, per Mail nach dem Ort fragen.

Scheeres: „Die AfD hat offenbar das Neutralitätsgebot nicht verstanden“

Wir haben den Eindruck, auch viele KollegInnen haben ein vermeintlich im Beutelsbacher Konsens verlangtes Neutralitätsgebot nicht verstanden. Bei rassistischen und den NS verharmlosenden, grundgesetzwidrigen Äußerungen von Parteien die Klappe zu halten, widerspricht sogar §1 des Schulgesetzes, wo eindeutig eine Erziehung gefordert wird, die aus dem größten Verbrechen der Menschheitsgeschichte, dem Nationalsozialismus, gelernt hat.

Äußerungen von Sandra Scheeres bei https://www.news4teachers.de/2018/10/scheeres-die-afd-hat-offenbar-das-neutralitaetsgebot-nicht-verstanden/

Es ist absurd, „politische Neutralität“ als irgendwie gleichwertig zum eng begrenzten Verbot von religiösen Symbolen wie im Neutralitätsgesetz gefordert, zu setzen, so wie nicht nur die AfD das gerne tut.
Politische Ideen sind im Gegensatz zu religiösen nicht immun gegen Kritik. Gegen einen Satz wie „Mein Gott Schwubaldinu verbietet alles, was gufukinaderisch ist, deshalb musst Du jetzt diese schwarzen Schuhe tragen“ kann nach religiöser Logik nichts gesagt werden, er ist für alle, die nicht an Schwubaldinu glauben, schlicht sinnlos und darf sie auch zu nichts verpflichten. Sagt aber jemand „Es sollte ein Gesetz geben, das das Tragen von schwarzen Schuhen vorschreibt“, dann kann mensch darüber streiten, auch heftig, und Argumente austauschen.