Religionsunterricht raus aus dem GG

Richtig so, Berlin und Bremen müssen Vorbild sein, Religionsunterricht hat in GG und Schule nix zu suchen. Terre des Femmes fordert unter anderem: „Die Änderung von Artikel 7 Abs. 3 GG, der Religion als ordentliches Schulfach garantiert“ und „Eine Religionspolitik, die Art. 3 Abs. 2 GG (Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern) höher bewertet als Art. 4 Abs. 2 GG (Die ungestört Religionsausübung)“

Schwer zu verstehen: warum können Berlin und Bremen schon jetzt hier zivilisierter sein als der Rest der Republik? Liegt an der Bremer Klausel (Art. 141 GG) – fragt sich aber die juristische Laiin, wieso die nicht in Ostdeutschland genutzt wird, wo überall nach der Wende Religionspropaganda als Schulfach eingeführt wurde.


0 Antworten auf „Religionsunterricht raus aus dem GG“


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


− vier = drei